• Torsten Günzel

"Potion Explosion" von Horrible Games


Viele bunte Murmeln !! Das ging uns zuerst durch den Kopf, als wir dieses Spiel das erste mal auf der Spiel 2016 gesehen hatten. Und irgendwas mit Zaubertränken, welche man brauen muss. Dazu ein spannender Murmel-Spender und witzige Illustrationen. Das musste mit ;)

Es lag dann einige Monate ungeöffnet rum und fristete ein trauriges Darsein. Nun haben wir aber vor einer Zeit uns an das Brauen von Zaubertränken gewagt und haben festgestellt, dass es uns viel Spaß macht. Und wir es gerne öfters spielen. Daher dazu hier nun der passende Beitrag. Viel Spaß beim Lesen!

Darum geht´s:

Wir sind im Spiel Zaubertrankbraulehrlinge. Und die große Abschlussprüfung steht an. Es gilt also zu beweisen, dass wir die tollsten Tränke brauen können. Dazu brauche wir verschiedene Zutaten - im Spiel durch farbige Glaskugeln bzw. Murmeln dargstellt. Welche aus einem schönen Spender in verschiedenen Bahnen heraus kugeln. Je nach dem, welche Kugel wir heraus nehmen, berühren sich zwei andere Kugeln. Sind diese von der selben Farbe kommt es (nicht in echt, aber von der Idee her) zur Explosion. Aber fangen wir mal ganz vorne an, mit dem ersten Spiel:

Verpackung, Material & Aufbau:

Das Gewicht der Schachtel ist schon mal nicht ohne - was durch die viele robuste Pappe, aber noch viel mehr natürlich durch die vielen Glaskugeln kommt. Einmaliges Bastelvergnügen (witzige Idee, dass fummelige zusammenstecken so zu bezeichnen) haben wir, weil wir den Murmelspender ("Tresor") zusammen bauen müssen. Aus Pappe stecken wir hier ein interessantes Teil zusammen, welches dann alle Murmel fasst und diese auf unterschiedlichen Bahnen frei gibt.

Leider finde ich diese Konstruktion nicht besonders stabil. Mit ein wenig Heißkleber bekommt man dann aber eine gewünschte Festigkeit hin und das Teil sieht schick aus. Dieser Murmelspender ist schon ein Hightligt und macht einen ganzen Teil des Spielreizes aus.

Ansonsten gilt es die ganzen Zaubertränke aus den Papprahmen zu drücken. Das dauert auch noch einmal eine ganze Zeit. Ist aber irgendwann auch geschafft. Nach der einmaligen Vorbereitung ist das Spiel dann aber immer recht schnell aufgebaut: Murmelspender aufstellen, Murmeln rein, aus den acht verschiedenen Tranksorten zwei heraus zu sortieren. Jeder Spieler bekommt eine kleine Trankbraustation (eine einfache Papptafel), es werden noch zwei Arten von kleinen Markern bereit gelegt - und schon brauen wir los!

So spiel es sich:

Wir starten mit zwei Anfängertränken. Diese benötigen unterschiedliche Zutaten in unterschiedlicher Menge. Es gibt vier verschiedene Zutaten, symbolisiert durch die vier Farben der Murmeln: schwarz, rot, gelb und blau. Übrigens: Eine mittlerweile erschienende Erweiterung bietet die "5. Zutat".

Wie kommen wir nun an diese Zutaten? Hierzu greifen wir in den Murmelspender und nehmen uns eine Kugel heraus. Dadurch kommen die anderen Murmeln der Bahn ins rollen. Nimmt man eine Murmel zwischen zwei anderen Murmeln heraus - stoßen diese beide dann zusammen bzw. die obere Murmel rollt runter. Soweit klar hoffe ich - ansonsten jetzt hier mal die Gallerie anschauen und mit Vorstellungskraft arbeiten ;)

Wenn sich zwei Murmeln so berühren - und diese beiden Murmeln die selbe Farbe haben ... dann kommt es zur Titel-gebenden "Potion Explosion". Die Mechanik erinnert an Handy-Spiele wie z.B. Candy Crush. Vorteil: Man darf dann die "explodierten" Murmeln der gleichen Farbe nehmen. Wählt man geschickt aus und liegen die Murmeln passend, kann man so nicht nur eine Murmel im Zug nehmen, sondern teilweise hatten wir schon 6-7 auf der Hand. Das ist natürlich super wenn es auch noch Farben sind, welche man für seine Tränke braucht.

Die passenden Murmeln werden auf kleine ausgestanzte Felder der Trankkarten gelegt. Man verfügt auch noch über einen kleinen Speicher für bis zu drei Murmeln aka Zutaten. Ist ein Trank fertig gebraut - kann man die Murmeln wieder in den Spender geben und der Trank gilt später für die Wertung. Denn jeder Trank ist zwischen 3 und 11 Punkten wert - abhängig von der Menge und Vielfalt der Zutaten.

Und so nehmen sich die Spieler abwechselnd die Murmeln und brauen ihre Tränke. Wer fünf unterschiedliche Tranksorten oder drei gleiche Tranksorten gebraut hat bekommt eine Art Mini-Diplom. Davon gibt es abhängig von der Anzahl der Spieler unterschiedlich viele. Also bei zwei Spielern z.B. vier Stück. Sind diese alle an Spieler verteilt, endet das Spiel.

Dann werden die Punkte berechnet. Der Braumeister mit den meisten Punkten gewinnt. Es gibt noch zwei Besonderheiten: a) wenn man in seinem Zug eine zweite Murmel nehmen möchte gibt es hierzu eine Möglichkeit. Diese führt aber zu zwei Punkten Abzug in der Endwertung. Und gebraute Tränke kann man nutzen um weitere besondere Aktionen durchzuführen, sich z.B. alle Zutaten aus dem Speicher eines Mitspielers zu klauen oder aber zwei Zutaten aus einer Murmelreihe zu nehmen.

Unser Fazit:

Die Optik und Haptik mit den Murmeln ist sehr gut gemacht, die Idee mit dem Trankbrau-Diplom schön. Diese Candy-Chrush Mechanik macht Laune und man schaut natürlich, welche Murmeln man am geschicktesten aufnimmt.

Wir haben das Spiel erst einmal einfach nur gespielt ohne das man eine zweite Murmel nehmen konnte oder die Tränke genutzt hat. Damit konnten wir auch mit Linus schnell spielen. Nach einigen Runden wurden die Regeln dann entsprechend alle genutzt. Das steigert noch einmal deutlich die Möglichkeiten. Hier müsst Ihr selber sehen ob Eure Kinder damit klar kommen oder etwas überfordert sind. Ohne Einsatz der Tränke ist es m.E. nach sehr gut auch schon ab 6 Jahren spielbar.

Das meint Torsten: " Das Spiel lebt von den vielen Murmeln und dem Murmelspender. Das macht Laune. Dazu ist es recht kurzweilig, verlangt aber einige Überlegungen und geschickte Auswahl der Murmeln. Also nicht zu einfach- wunderbar."

Das meint Alex: "Fühlt sich gut an, ist schnell erklärt und eine Runde dauert auch nicht zu lange."

Das meint Linus (6): "Ich gewinne oft - die letzte Partie gegen Papa mit 73 zu 28 Punkte. Das war richtig Klasse!!!!!"

Das meint Lara (11): "Gefällt sogar mir. Glück spielt eine kleinere Rolle und ich werde nur sauer, wenn man mir meine Zutaten aus dem Speicher klaut."

Unser Familien-Rating (1-6, Schulnotensystem): 2

Altersempfehlung: ab 8 (6+ geht)

Spieler: 2-4

Preis: zw. 30-35€

Anleitung: Note 2 *Einfach Regeln, anschaulich erläutert. Lasst ggf. erst einmal die Nutzung der Zaubertränke weg. Dadurch konnten wir gut in das Spiel einsteigen und die Grundregeln uns einprägen

Aufbau: Note 2-3 *Das erste mal hat echt lange gedauert, danach geht es dann deutlich schneller

Material: Note 2 *Die Pappe ist an sich echt robust, aber dieser Murmelspeicher ist nicht sonderlich stabil. Hier musste ich mit Kleber etwas nachhefen. Klasse wäre einer aus Holz (so ein Holzschnitt wie z.B. bei Würfeltürmen)

Spielerlebnis: Note 2 * Schön schnell und dynamisch. Das nehmen der Murmel, die Bewegung, die "Explosion" - das sind die wesentlichen Erlebnisse im Spiel

Frustgefahr: Note 2* Also mit viel Pech hat man einfach nie die Chance eine richtig sinnvolle "Explosion" zu erzeugen. Darauf schiebe ich übrigens meine Legendäre Niederlage mit 28 zu 73 gegen Linus ;)

Wiederspielwert: Note 2 * Wird gerne erneut gespielt! Die Murmeln, die einfachen Regeln, das nette Setting machen Lust auf noch ein Spiel, und noch ein Spiel und noch ein Spiel ;)

Fotogallerie:

#2017 #Familienspiel #PotionExplosion #HorribleGames #Murmeln

29 Ansichten

© 2016-2020 by Torsten Günzel.