• Torsten Günzel

"Mein Traumhaus" von Pegasus Spiele!


Wochenendausflug auf die RPC (RolePlay Convention), die Rollenspielmesse in Köln. Es geht um SciFi und Fantasy, Zinnfiguren und MMO. Und dazwischen entdeckt meine Tochter "Mein Traumhaus". Dem Verkäufer vom Stand nach "DAS Familien-Spiel überhaupt". Ok, dass muss natürlich mit. Und Zuhause ausgepackt und drauf los gespielt. Und was soll ich schreiben ... das Spiel entwickelte sich sofort zu einem unserer Lieblingsspiele und wird seit dem gespielt und gespielt und gespielt.....

Darum geht´s:

Mein Traumhaus ist ein schnelles Familienspiel von Klemens Kalicki. Von diesem Autor noch nichts gehört - wir auch nicht ;). Und spontan konnte ich auch keine weiteren Spiele von ihm finden. Egal - wenn es das Erstlingswerk ist: Respekt. In "Mein Traumhaus" geht es darum in 12 Runden sein Haus mit Räumen auszustatten, ein paar Dekogegenstände einzusammeln und ein Dach zusammen zu bekommen. Dafür sammelt man jede Runde ein Kartenpaar ein. Nach 12 Runden ist Ende, denn es gibt keine Karten mehr. Dann wird abgrechnet: Wer hat die Räume am geschicktesten platziert, wer eventuell noch ein paar Bonuspunkte abgeräumt? Wer die meisten Punkte hat gewinnt!

Verpackung, Material & Aufbau:

Standard-Box triftt auf ein Haustableau für jeden Spieler, ein zentrales Spielbrett mit dem Platz für die Kartenauslage, jede Menge Karten von zwei Sorten (Raumkarten und Spezialkarten) sowie ein paar Papp-Marker für Dekogegenstände.

Das ganze Material ist recht einfache Pappe. Es gibt ein kleines Holzhaus, welches den aktiven Startspieler einer Runde markiert. Irgendwie mehr Haptik wäre schon toll gewesen, z.B. vielleicht die Dekogegenstände. Aber im Prinzip ist die Ausstattung ok und dem Spiel und seinem Umfang angemessen.

Der Aufbau ist entsprechend flott. Jeder sein Haustableau. Die Karten gemischt und die ersten auf das zentrale Spielbrett platziert, los gehts.

So spiel es sich:

Auf dem zentralen Spielbrett sind sechs Kartenpaare ausgelegt. Immer eine Spezialkarte und eine Hauskarte. Genau ein solches Kartenpärchen muss man wählen wenn man am Zug ist. Die Spezialkarten bestehen aus Hausdächern und einigen Sonderkarten wie z.B. Dekorationen, einer Innenarchitektin oder einen Betonmischer. Die Karten bringen besondere Boni, entweder im Laufe des Spiels oder aber am Schluss. Und die Raumkarten bieten verschiedene Räume.

Ein solches Kartenpaar wählt man also und platziert die Karten sofort auf seinem Haustableau. Dabei legt man die Räume in freie Zimmer ins Haus. Dabei gilt aber: Ein Raum kann nicht über leere Zimmer gebaut werden, es muss also von unten nach oben gebaut sein. Und die Räume sind häufig viel mehr Siegpunkte wert, wenn mehrere gleicher Sorte nebeneinander liegen. So ist ein einzelnes Kinderzimmer 2 Punkte, zwei Kinderzimmer nebeneinander aber sofort 6 Punkte wert. Hier entscheidet sich später vor allem der Sieger - die Anzahl der Raumpunkte ist oft entscheidend über Sieg oder Niederlage.

Auch wichtig ist das Sammeln von Dachkarten. Hier eine schöne Mechanik: Die Dachkarten werden sofort verdeckt aufs Haustableau gelegt und am Ende des Spiels muss man schauen, ob man ausreichend Karten für ein Dach gesammelt hat.

Last but not least gibt es noch Sonderpunkte wenn man z.B. auf jeder Etage ein Badezimmer hat und es gibt noch die Dekorationen, welche Räume aufwerten (diese kann man dann allerdings nicht mehr erweitern).

Jede Runde zieht man also ein Kartenpaar, und der Startspieler einer Runde ist so im Vorteil, denn er kann aus der Auslage frei wählen. War jeder Spieler einmal an der Reihen werden die übrigen Karten abgelegt (und stehen nicht mehr zur Verfügung) und neue Kartenpaare ausgelegt. 12 Runden lang, dann ist Ende.

Unser Fazit:

Das Spiel ist schnell, einfach zu erlernen und nicht zu komplex. Dennoch ist die Spielmechanik auch nicht zu einfach: Wie die Räume auslegen, habe ich die passenden Dachkarten zusammen, bekomme ich am Ende die möglichen Boni?

Die Karten sind nett illustriert und das Spiel macht einfach Spaß. Eine Runde dauert um die 20 Minuten. Und das Spiel bietet viel Potential für Erweiterungen... neue Haustableaus, neue Räume, mehr Deko und weitere Spezialkarten. Wir freuen uns darauf!

Das meint Torsten: "Einfaches Spiel, aber gerade darin besteht der Reiz. Es ist schnell erlernt, schnell zu spiele und sehr kurzweilig. Das Thema ist ungewöhnlich, aber macht sehr viel Spaß!"

Das meint Alex: "Die Karten sind schön illustriert und es entsteht nach und nach tatsächlich ein kleines hübsches Traumhaus auf der Karte. Das macht Laune"

Das meint Linus (6): "Mir ist das Spiel noch etwas zu schwer. Aber wenn ich mitspiele darf macht es mir Spaß die Räume auszusuchen"

Das meint Lara (11): "Traumhäuser bauen macht mir wahnsinnig viel Spaß. Egal bei welchem Spiel, wenn man Häuser einrichten kann ist das genau mein Ding! Und bei diesem Spiel macht mir noch nicht mal das Verlieren etwas aus!"

Unser Familien-Rating (1-6, Schulnotensystem): 2

Altersempfehlung: ab 8+

Spieler: 2-4

Preis: ca. 26€

Anleitung: Note 2 schöne illustration,recht ausführlich.

Aufbau: Note 1 - super schnell aufgebaut

Material: Note 2-3 * Stabile Pappe und Karten. Etwas mehr Haptik und was mehr Holz hätte mir gefallen

Spielerlebnis: Note 1-2 *Sehr kurzweilig, schnell und spaßig

Frustgefahr: Note 2* Eigentlich sehr gering. Natürlich ärgerlich wenn ein anderer Spieler einem die ideale Kartenkombination wegschnappt. Aber das passiert eigentlich sehr selten.

Wiederspielwert: Note 2 * Der schnelle Aufbau und das einfache Spielprinzip lassen uns aktuell immer wieder zu diesem Spiel greifen

Fotogallerie:

#2017 #Familienspiel #PegasusSpiele #MeinTraumhaus

© 2016-2020 by Torsten Günzel.