• Torsten Günzel

"Munchkin - Jäger des Schatzes" von Pegasus Spiele


Eine der Neuheiten 2017 aus dem Pegasus Spiele Verlag ist diese Munchkin Variante für Kinder ab 6+. Da ich zwar keine umfangreiche Munchkin-Sammlung besitze, durchaus aber das Spiel und vor allem den Spielwitz sehr mag war ich hellauf begeistert von dieser Veröffentlichung!

Munchkin ist dabei - zumindest bei Vielspielern und sicher allen Rollen/- Fantasyspielern - seit Jahren bekannt. Was als Parodie auf unzählige Fantasy Kartenspiele und Dungeonerkundungen begann, besitzt heute unzählige Erweiterungen, eine riesige Fangemeinde und über 1 Millionen verkaufte deutschsprachige Exemplare (laut Katalog Verlag) sind ein Garant für sicherlich noch viel mehr Erweiterungen und Varianten.

Darum geht´s:

Die Spieler (die Munchkins, spricht sich Manschkin) haben nur eines im Ziel: Die fettesten Schätze abräumen und dabei allen Monstern so richtig eines zu geben. Und so ziehen sie auf dem schön gestaltete Spielbrett umher und können insgesamt gegen 6 Gegner kämpfen. Dabei gibt es zwei eher leichte, zwei mittlerer Stärke und zwei mit ordentlich Wums! Alle verändern per Karten-Zufall dazu noch ihre Stärke. Besiegt man die Monster, warten Schätze auf einen. Diese nutzt man in den Kämpfen als Stärkemodifikator und am Ende gewinnt, wer am meisten Schätze bis zum Ende aufheben konnte. Das Spiel ist nicht kooperativ, denn jeder kämpft für sich um seine Schätze - allerdings kann man andere Spieler im Kampf um Hilfe fragen. So kommt ein wenig Gemeinschaftssinn auf.

Verpackung, Material & Aufbau:

Die Verpackung und die Gestaltung derselben sowie die stimmungsvollen und humorvollen Illustrationen auf den Karten suchen schon ihresgleichen! Das Material macht eine Menge Spaß und jede Karte wird sich genau angeschaut. Viel Material hat das Spiel eigentlich nicht: Ein kompakter Spielplan, sechs Pappaufsteller für die Munchkin (richtig, das sind die Spieler ;) ), zwei Würfel sowie zwei Stapel Karten: Einmal die Modifikation der Monster und die Schätze.

Aufgebaut ist entsprechend schnell: Brett raus, die Karten sortiert und gemischt, los gehts auf die Monsterjagd!

So spiel es sich:

Zu Beginn würfelt der Spieler mit einem Würfel die Anzahl der Bewegungsfelder. Ziel ist es, in eine der sechs Monsterhöhlen zu gelangen. Dies gelingt auch recht oft, denn entweder schafft man es in eine Höhle, schafft es auf einen "Teleporter" oder auf ein "Erneut würfeln"-Feld. Die Chance so in eine der Monsterhöhlen zu kommen ist also jede Runde recht hoch.

Trifft man auf ein Monster, wird geschaut wie stark dieses ist. Neben dem festen Grundwert (Hexe z.B. 5), welcher auf dem Spielplan vermerkt ist, zieht man noch eine Modifikation. So ist die Hexe schon mal voller Pickel und damit direkt +2 Stärker. So ergibt sich die Gesamtstärke des Monsters, in diesem Fall die Hexe mit Stärke 7 (5+2). Der Munchkin muss nun mindestes die gleiche Stärke erreichen. Hierzu würfelt er, zählt eventuelle permanente Verstärkungen hinzu und nutzt beliebig viele seiner Schatzkarten (am Anfang bekommt man drei davon). Aus Würfelwurf, permantene Boni und den Schatzkarten braucht man nun also mind. einen Wert von 7. Erreichen wir diesen, ist der Kampf gewonnen und wir dürfen uns Schätze ziehen. Auch hier entscheidet die Stärke des Monsters über die Anzahl. Eine Hexe gibt immer zwei Schätze.

Diese Schätze haben im wesentlichen drei Varianten: Entweder es ist ein permanenter Boni (davon kann man bis zu zwei auslegen), dieser zählt also jeden Kampf. Dann gibt es einmalige Boni (legendär hier: Der Böse Blick der Mutter mit +5 !! ). Und es gibt noch Karten mit denen man z.B. erneut Würfel kann oder einen Zusatzwürfel erhält.

Und so zieht man rum, erlegt Monster (später, wenn man mehr Karten hat, dann auch die Starken wie Troll oder Drache) und zieht Schätze. Schafft man ein Monster alleine wahrscheinlich nicht, kann man einen anderen Spieler im Umkreis um Hilfe bitten. Dann rechnen beide Munchkin ihre Werte zusammen und gewinnen so meistens. Als Belohnung bekommt der Helfer einen Schatz nach Wahl aus den erbeuteten Schätzen ab.

Das Ende ist erreicht, wenn keine Schatzkarten mehr auf dem Stapel liegen. Dann zählen alle Spieler den Wert ihrer Karten (steht unten rechts in der Ecke) und der Munchkin mit den meisten Punkten gewinnt.

Unser Fazit:

Wunderbar unterhaltsames Spiel. Die Illustrationen sind einfach Klasse, die Monsterverstärker und vor allem die Schatzkarten sind kindgerecht beschriftet. Im Prinzip müsste man Lesen können, aber Linus schafft das Spiel auch so. Er erkennt die Zahlen, was im Prinzip ausreicht. Das Spiel ist einfach, dann aber doch wieder nicht ganz trivial. Es ist schön zu sehen, wie Linus rechnet und ermittelt, wie viel Stärke ihm zum Sieg über das Monster fehlt. So lernt er sogar noch was Kopfrechnen!

Das meint Torsten: "Schnelles Kartenspiel, genial witzige Texte und tolle Illustrationen! Fantasy in lustig und sehr leicht zugäglich. Enttäuscht bin ich nur über die Figuren (da wäre doch was mehr gegangen als Pappaufsteller) und die Anleitung. Die ist inhalltlich zwar ok, aber kommt in niedriger Papierqualität und sehr lieblosem Format daher. In Summe bin ich aber sehr begeistert und hoffe auf Erweiterungen für diese Variante. Da gibt es so viele Möglichkeiten!"

Das meint Alex: "Fantasy-Settings sind ja nicht so mein Ding. Aber hier ist es sehr witzig umgesetzt. Absolut Familienspieltauglich! Und die Spieldauer lässt sich reduzieren wenn man einfach ein paar weniger Schatzkarten auslegt. "

Das meint Linus (5): "Ha, ich führe mit 58 Gold die Schatzjäger hier in der Familie an. Außerdem helfe ich gerne (damit ich was von der Beute abbekomme) und finde es super spannend, gegen den Drachen und den Troll zu kämpfen!"

Das meint Lara (10): "Bisher noch nicht mitgespielt, aber das Spiel sieht witzig aus"

Unser Familien-Rating (1-6, Schulnotensystem): 1-2

Altersempfehlung: ab 6+ (das Kind sollte Zahlen lesen können, dass reicht)

Spieler: 2-6

Preis: ca. 25€

Anleitung: Note 2 gut und verständlich - leider in lieblosen Format

Aufbau: Note 2 * Brett ausklappen, Karten bereit legen, fertig

Material: Note 1-2 * Alles recht robust, Spielfiguren leider nur Pappaufsteller. Dafür aber geniale Grafik und tolle lustige Texte

Spielerlebnis: Note 1 * Da macht die Monsterjagd richtig viel Spaß!

Frustgefahr: Note 1-2 * Gering. Und durch gegenseitige Hilfe haben auch schwächer ausgerüstete Munchkins die Chance die richtig fiesen Mobs zu verhauen!

Wiederspielwert: Note 1 * Noch macht es Spaß und Spaß und Spaß !!

Fotogallerie:

#2017 #Familienspiel #Munchkin #ErfolgreicheSerie #PegasusSpiele #AndrewHackard

© 2016-2020 by Torsten Günzel.